Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt Google Adsense-Werbung (alles anonymisiert). Bitte deaktivieren Sie JavaScript, wenn Sie das verhindern möchten. Mehr dazu: Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Zeichnen auf einer Staffelei

Zeichnen ... Grundlage der Kunst
Zeichnen ... Grundlage der Kunst, Bildquelle

Meist nutzt man eine Staffelei, um Leinwände zu bemalen, sei es mit Ölfarbe oder Acrylfarbe. Aber man kann auf einer Staffelei natürlich auch zeichnen. Dafür muss man nur den Bildträger, meist ein Bogen Papier, auf einer festen Malunterlage fixieren. Hierfür kann man ein schlichtes Holzbrett verwenden, auf denen das Papier mit Klebeband ringsum aufgeklebt wird. Alternativ kann man auch sog. Klemmhalter benutzen, um das Papier auf dem Brett zu befestigen. Möglich sind auch Malunterlagen aus festem Karton oder Kunststoff. Zu Studienzwecken wird in Akademien oft einfaches Packpapier bzw. Abreißpapier verwendet, dass von einer großen, breiten Rolle einfach abgetrennt wird (meist 50 - 70 cm breit).

Große Formate zeichnen

Das Zeichnen auf einem senkrecht stehenden Bildträger hat vor allem einen großen Vorteil: man zeichnet aus dem Arm bzw aus dem ganzen Körper heraus. Das bringt vor allem dann viele Vorteile, wenn man großflächig zeichnet und wenn man zudem eher gestisch abstrakt zeichnen möchte. Dafür eignet sich als Zeichenwerkzeug Kohle (oder Pastell) gut. Auch Graphit-Stifte (breite Minen ohne Holzschaft) sind gut geeignet, allerdings ist das Resultat immer deutlich blasser und heller als wenn man Kohle verwendet.

Beim gestischen Zeichnen verwendet man sinnvollerweise relativ große Formate. Man sollte sich daher schon im Vorfeld über Lagerung und ggf. Rahmung machen.

Die Staffelei ähnelt damit einem professionellen Zeichentisch, bei dem man den Neigungswinkel der Tischfläche frei einstellen kann.

Kleine Formate zeichnen

Ganz anders sieht es aus, wenn man eher kleine Formate zeichnen möchte. In dem Fall arbeitet man weniger aus dem ganzen Arm als vielmehr mit dem Radius der Hand. Man legt also den Handballen auf dem Papier ab. Wenn man fast senkrechte Bildträger hat, kann man auch einen Malstock verwenden, damit die Hand nicht das Papier berührt. Das ist aber vor allem bei der Ölmalerei relevant: Wenn die entsprechenden Farbschichten noch nicht getrocknet sind, kann man den Handballen natürlich nicht auf die Leinwand legen.

Realistisch Zeichnen (Naturstudium als Grundlage)

Realistisch Zeichnen (Löwe)
Realistisch Zeichnen (Löwe)

Gerade für Anfänger empfiehlt es sich, mit dem "Naturstudium" zu beginnen. Grob vereinfacht zeichnet man dabei genau das, was man vor Augen sieht. In einer klassischen Kunstakademie gilt das realistische Zeichnen als Grundlage für alle weiteren kreativ-künstlerischen Arbeitstechniken. Akademiestaffeleien werden in Akademien vor allem beim Aktzeichnen und beim "gegenständlichen Zeichnen" genutzt. Dabei stehen alle Schüler/Studenten um die Figur oder ein aufgebautes Stillleben in der Mitte des Zeichensaales herum. Jeder zeichnet auf seiner Staffelei das Modell oder die Gegenstände jeweils aus seiner Perspektive. Die/der Professor/in geht dann herum und gibt Tipps und kritisiert, wo nötig.

Beim Portrait-Zeichnen haben die Schüler/Studenten ihre Staffeleien nur im Halbkreis vor dem Modell aufgebaut. Nach einer gewissen Zeit wechselt jeder seinen Platz und rutscht z.B. eine Staffelei weiter. So kann man das Portrait jeweils aus unterschiedlichen Ansichten zeichnen (Profil, Halbprofil, frontal).

Zeichnen lernen

Zeichnen lernen - auch für Anfänger
Zeichnen lernen - auch für Anfänger

Wer noch nicht soweit ist und erst einmal zeichnen lernen möchte, der oder dem sei ein Buch empfohlen: "Realistisch Zeichnen lernen - mit Bleistiften beobachten". In diesem Buch wird das realistische Zeichnen Schritt-für-Schritt erklärt. Zunächst wird das Material und Werkzeug genau erklärt: wie verhält sich ein Bleistift? Wie muss man ihn halten, um unterschiedliche Wirkungsweisen zu erzielen? All das versteht man nur, wenn man ein Gefühl für das Material und die tatsächlichen physikalischen Vorgänge entwicklt.

Anschließend werden verschiedene Zeichentechniken vermittelt: Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem das Schraffieren und das Verblenden von Flächen. Beim Zeichnen kann man nur Linien erzeugen, die man jedoch mit Hilfe der genannten Techniken zu Flächen zusammenbinden muss.

Im dritten Teil wird dann anschaulich erklärt, wie man genau beobachten kann. Vielen Schülern ist vorher nicht klar, dass das genaue Beobachten die Grundlage des Naturstudiums ist. Vor allem Anfänger glauben oft, dass es Defizite der Hand seien, weshalb sie nicht zeichnen könnten. Stattdessen sind es aber fast immer nur Defizite beim Beobachten - und sei es nur mangelnde Konzentration.

Wer zeichnen lernen möchte, dem sei das genannte Buch wärmstens empfohlen. Weitere Informationen siehe:

Realitisch Zeichnen Lernen - Mit Bleistiften beobachten
von Martin Mißfeldt
ISBN: 978-3-936697-19-3

Zeichnen lernen (Blick ins Buch)
Zeichnen lernen (Blick ins Buch)